1. Fotografie
  2. Über mich
  3. Buchen

Nachdem mein HTC HD2 immer mehr Defekte und Altersschwächen aufwies, wurde es endlich Zeit für ein neues Handy.

Die wichtigsten Kriterien für mich sind eine ausreichende Performance im Alltag und ein großes Display. Kamera, oder Gaming Performance sind für mich von untergeordneter Wichtigkeit.
Natürlich habe ich einen Blick auf das Nexus 4 geworfen, da es alle Anforderungen ideal erfüllt, allerdings ist es für mich als Student schon recht teuer und der Speicher ist nicht erweiterbar. Also habe ich mich auf die Suche nach günstigen Alternativen das erste mal intensiv mit "China-Handys" befasst.
Es gibt hunderte Modelle auf dem Markt, doch das Cubot A8809 sticht aufgrund bestimmter Merkmale hervor:

  1. Schneller Dual-Core Prozessor
  2. Jellybean (Android 4.1)
  3. Kein nachgebautes Marken-Handy

Mit diesen Kriterien steht das Cubot quasi alleine da.

Hardware

  • 4,7" qHD (960x540px) LCD Display
  • Dual-Core Cortex A9 MT6577 SoC @ 1Ghz
  • PowerVR SGX 531 GPU
  • 512MB RAM
  • Dual-Sim, Dual Network Standby
  • Penta-Band: 2G:GSM850/900/1800/1900MHz
    3G:WCDMA 850/1900/2100MHz
  • Wlan, Bluetooth, GPS
  • 8MP Ruckseitige Kamera mit LED-Blitz, 2MP Front Kamera
  • G-sensor, Gyroscope
  • 2800mAh Li-Io Akku
  • Micro USB, 3,5mm Buchse, Micro SD Slot,2x Standard SIM Slot
  • 1457110.2mm; 130g

Verpackung und Lieferumfang

Das Handy wird in einer Neutralen, komplett weissen Pappschachtel geliefert.
Im Karton befinden sich neben dem Gerät selbst ein Quick-Start-Guide, ein Micro-USB kabel, ein USB-Ladegerät sowie ein Kopfhörer/Headset.
Von letzterem sollte man allerdings nicht allzu viel erwarten, sowohl von der Verarbeitung, als auch von der Audio-Qualität.

Gehäuse und Verarbeitung

Das Gehäuse mutet relativ länglich an, im Vergleich zum Galaxy Nexus ist es ca. 1cm höher und ist mit 10,2mm recht dünn.
Mit 137 Gramm ist es zwar nicht das leichteste Handy seiner Klasse (das wäre das SGS3), dennoch ist es ein Leichtgewicht, was an der kompletten Fertigung aus Kunststoff liegt. Die Verarbeitung des Gehäuses ist durchschnittlich bis gut, es wirkt griffig und Verwindungssteif.

An der rechten Seite befindet sich die Lautstärke Wippe, direkt darüber der Lock-Button. Die Tasten haben einen recht harten Druckpunkt und fühlen sich wertig an, doch durch die Nähe zueinander ist es recht schwierig in der Hosentasche die richtige Taste zu treffen.
Die Kapazitiven Buttons unter dem Display laden sich hingegen sehr gut bedienen.

Display

Das Display ist 4,7 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 960x540 Pixeln (qHD).
Die daraus resultierende Pixeldichte von 234ppi ist hoch genug um Texte und Webseiten scharf und klar darzustellen, auch wenn wir von den aktuellen High-End Geräten schon deutlich mehr gewohnt sind.
Die Farbdarstellung ist recht flau und neutral.
Das Display mit gehärtetem Glas abgedeckt. Im Test zeigte sich die Oberfläche gut gegen Kratzer geschützt, die beigelegte Display Schutzfolie wird nicht benötigt.
Leider hat der Hersteller keine Ölabweisende Beschichtung auf das Glas aufgetragen, sodass sich sehr schnell Fingerabdrücke sammeln, die recht schwer abzuwischen sind.

Wie Displays anderer großen dünnen Handys ist auch dieses Bruch gefährdet, mein Cubot A8809 hat sich nach einem Fall aus nur ca. 80cm Höhe einen unschönen Riss zugezogen.

Kamera

Die Kamera war die wahrscheinlich größte Enttäuschung des Gerätes, während der helle LED-Blitz und vielzählige Software-Optionen Vorfreude wecken, macht die unterirdisch schlechte Kameraperformance alle Hoffnungen zunichte.
Die rückwärtige Kamera hat eine sehr schlechte Auflösung, es ist egal ob man per Software 8MP oder 1,3MP auswählt, die Bilder sehen exakt gleich unscharf und verwaschen aus.

Die Frontkamera ist wie zu erwarten ebenfalls unscharf und verwaschen und bietet nur ein Bild in VGA-Auflösung.
Dies stört aber kaum, da diese auch nur bei Videochats Verwendung findet.

Performance

Die Performance war gut, wenn auch nicht herausragend, dank Android 4.1 Jellybean läuft das Gerät ruckelfrei, allerdings ist hier und da ein leichter Inputlag feststellbar.
Wichtig ist, in den Entwickleroptionen "GPU-Rendering erzwingen" anzuwählen. Hierdurch wird die Bedienoberfläche erst richtig flüssig und performant.
Insgesamt ist das Cubot A8809 schnell genug für alle Aufgaben des Alltags: Internet-Browsing, Maps und co. laufen ruckelfrei und zügig.
Auch graphisch mittelmäßig anspruchsvolle Spiele laufen ohne Probleme, High-End Games wie Nova3 oder GTA Vice City überfordern das Handy aber spürbar.

Akku-Laufzeit

Die Laufzeit ist mit 1,5 Tagen konstanter Benutzung sehr gut für ein Smartphone mit dieser Displaygröße und Dual-Sim Standby.
Ein voller Tag beginnt bei mir um 6:30 Uhr. Während des Tags muss der Akku ca. 1Std. Video und 2Std. Musik hören, 20min. Telefonie und 1Std. Internet surfen, sowie diverse kleinere Apps über sich ergehen lassen.
Selbst nach einem sehr intensiven Tag habe ich um 18Uhr noch ca. 30% Restenergie.

Sonstiges

Positiv hervorheben möchte ich den Lautsprecher des Cubot A8809. Die Lautstärke ist auf gutem Niveau, die Qualität überdurschnittlich. Selbst auf voller Lautstärke verzerrt der Lautsprecher kaum.
Natürlich kann man keine unglaublichen Bässe von einem Handy-Lautsprecher erwarten, dennoch bin ich in dem Punkt sehr vom A8809 angetan.

Ebenfalls positiv bewerte ich das eigenständige Gehäusedesign. Obwohl es sehr viele Ähnlichkeiten mit den großen Mitkonkurennten teilt, ist es keine 1-zu-1 Kopie.
Leider gibt es dadurch kaum Zubehör (Schutzhüllen, Austausch-Cover, Austausch-Akkus, Docking-Stationes etc.)

Fazit

Ich war anfangs skeptisch mir ein "China-Phone" zuzulegen, da in der Vergangenheit sehr viel schlechtes über solche Geräte berichtet wurde.
Die Software war unzeitgemäß, die Gesprächs- und Verarbeitungsqualität unterdurchnittlich und der Preissprung zu den Markengeräten eher gering.

Doch das waren Dumb- oder Featurephones. Mit breitem Einzug der Smartphones hat sich der Markt komplett geändert:
Durch das frei verfüg- und anpassbare Android ist die Software auf dem neuesten Stand (zur Zeit des Marktstartes des Cubot A8809) und es lassen sich sämtliche Android Apps nutzen.
Hier müssen sich die Chinesischen Handys nicht hinter der großen Konkurrenz verstecken.
Auch wenn Samsung oder HTC dutzende bis hunderte eigene Features in ihren Android-Distributionen implementieren, so vermisst man auf dem A8809 nichts.
Im Gegenteil, ich war angetan von den geringen Veränderungen zum "Vanilla-Android", dass auf den Nexus Geräten läuft.

Auch an der Hardware kann ich nicht viel aussetzen: Die Verarbeitungsqualität ist gut, die Akkulaufzeit überdurchschnittlich und das Display scharf, wenn auch nicht auf Top-Niveau.
Einzig die Kamera enttäuscht auf ganzer Linie und ist für Fotos unbrauchbar. Für die Erfassung von QR-Codes oder kurze "Erinnerungs-Fotos" reicht sie dennoch.

Ich bin vom Cubot A8809 sehr überzeugt und positiv überrascht. Für den Preis bekommt man wohl kaum ein besseres Handy.
Würde es das A8809 mit einem besserem Kameramodul geben würde ich es mir direkt noch einmal kaufen, dafür wäre ich sogar bereit noch 20-30$ mehr dafür zu bezahlen.

Pros

  • Günstiger Preis
  • Aktuelle Anroid Version
  • Gute Performance
  • Verarbeitung
  • Akkulaufzeit
  • Laustprecher
  • SD-Karten Slot
  • Dual-Sim
  • Kein Brand-Copy Phone

Cons

  • Kamera unbrauchbar
  • Tastenanordung
  • GPS-Probleme
17th Mar, 2013
Stephan Wahlen

Kommentare

Bisher keine Kommentare.