1. Fotografie
  2. Über mich
  3. Buchen

Dieses Objektiv mit Portrait Brennweite ist ein russisches Projektionsobjektiv für 35mm Projektoren und stammt aus dem Projektor Leti-60M. Es hat im Gegensatz zu vielen Projektionsobjektiven keinen Triplet- oder Petzval Aufbau sondern 6 Linsen in 4 Gruppen nach dem Planar-Schema. Dadurch sollte es viel geringere Probleme mit Bildfeldwölbung geben als bei Vergleichbaren Projektionsobjektiven.

Preis ca. 35€ aus Armenien importiert.

Schematische Zeichnung des "Helios" 92mm f2.0

Technische Daten

  • Brennweite: 92mm
  • Bildkreis: 35mm (Vollformat)
  • Blendenumfang: f2
  • Blendenlamellen: keine
  • Aufbau: 6 Elemente / 4 Gruppen (Planar Typ)
  • Mindesteinstellgrenze: 90cm
  • Abmessungen: Ф65mm x 105mm (ohne m42 Adapter)
  • Filterdurchmesser: keiner
  • Gewicht: 350g
  • Materialien: Glass / Metall

Adaption auf Canon FD Anschluss

Das Objektiv lässt sich sehr leicht auf den Canon FD Anschluss umbauen. Von Canon FD kann man es weiterhin auf jedes Spiegellose System adaptieren. Ich habe die Version mit dem Fokus-Tubus erstehen können, dieser hat ein Gewinde auf der Rückseite sodass ein m42->FD Adapter angebracht werden kann. Dafür habe ich 2-Komponenten Epoxydharzkleber verwendet, denn an diesem Kleber hängt das komplette Gewicht des Objektives. Die Klebung musst mit hoher Genauigkeit durchgeführt werden, ansonsten führt man eine Dezentrierung des Objektives herbei.

Wenn man das Objektiv ohne Tubus ersteht benötigt man einen Helicoid Fokusmechanismus. Entweder man schlachtet eine altes Objektiv dafür (ein Helios-44 lässt sich super leicht zerlegen) oder man kauft einen Helicoid-Adapter für ca. 30€. Mit einem "externen" Helicoid spart man das Gewicht des Tubus ein, außerdem dreht sich die Frontlinse nicht beim Fokussieren.

Da das Objektiv wie alle alten Projektionsobjektive nicht hochwertig vergütet ist, sollte man eine Gegenlichtblende einsetzen. Um diese anzubringen habe ich einen 58mm Filterring in die Front eingeklebt und dort eine runde Gegenlichtblende aus Metall eingeschraubt.

Bildqualität

Bei den folgenen Test habe ich das Objektiv am "Zhongyi Lens Turbo" der ersten Generation getestet um den kompletten Bildkreis des Objektivs auszunutzen. Die Ergebnisse bezüglich Randschärfe und VIgnettierung sind also sehr ähnlich zu Vollformat. Da das Objektiv keine Blende verbaut hat, sind alle Bilder bei Offenblende (f2) entstanden.

Schärfe

Im Originalen Handbuch des Leti-60M ist ein Auflösungsvermögen von 100/50 ln/mm (Zentrum/Bildrand) angegeben, bei Vollformat als ca. 1800 lw/ph - das ist nicht sonderlich beeinruckend, denn selbst das günstige Canon 85mm 1.8 schafft bei Offenblende ca. 3000lw/ph. Für Portraits kann die Schärfe dennoch ausreichend sein.

Bokeh

Das Bokeh ist m.M.n. sehr ansprechend, die Highlight weisen leichtes Outlining (Zwiebelringe) auf, doch insgesamt sind die Hintergründe sehr weich und uniform. Nichts wirkt nervös oder "swirlt".

Es gibt leichtes Cateye (Zitronenförmige Highlight-Kreise), ein Effekt physikalischer Vignettierung. Selbst das Zeiss Batis 85mm f1.8 und das neue Sigma Art 85mm f1.4 weisen dieses Effekt auf, der beim Objektivdesign nur durch enorm große Frontlinsen zu kompensieren ist.

Flares

Wie alle älteren Objektive ohne gute Vergütung hat das Objektiv starke Probleme bei Gegenlicht. Der Kontrast verringert sich und es treten viele Flares auf.

In diesem Video wird außerdem deutlich, wie stark das Objektiv bei Gegenlicht Ghostings erzeugt:

Vignettierung

OOC -JPEG (Creative Style: Vivid), nur in PS verkleinert/beschnitten:


Die Vignettierung ist sichtbar vorhanden, jedoch für ein Portrait-Objektiv vollkommen aktzeptabel.

Beispielbilder

Processed RAW:

OOC JPEG:


Fazit

  • "Charakterlinse"
  • Günstige Portraitbrennweite mit hohem Freistellungspotential
  • Vollformat-Tauglich
  • leicht zu adaptieren
  • scharf genug für 1080p Video

  • Keine Blende

  • kein außergewöhnliches Bokeh á la Trioplan oder Petzval
  • Front dreht sich beim Fokussieren
  • manueller Fokus bei dem Freistellungspotential kann schwierig sein

Als Alternativen bieten sich manuelle Portrait-Objektive mit 85mm Brennweite an. Das Kelda 85mm f1.8 gibt es ab gut 110€, das Mitakon Creator Series 85mm f2 ab ca. 130€. Beide sind kleiner und leichter - haben eine Blende und müssen nicht mehr umgebaut werden. Vermutlich sind sie auch beide Schärfer und kontrastreicher.

Weiterführende Links:

http://allphotolenses.com/lenses/item/c_3215.html

http://daghall.livejournal.com/13609.html

http://forum.mflenses.com/projection-lens-helios-92mm-2-t67065.html

Beispielbilder von stevench0928 @ flickr

2nd Apr, 2016
Stephan Wahlen

Kommentare

Bisher keine Kommentare.